Über mich


Claudia Muxfeldt

Inhaberin der Hundeschule Revolution Dogs

Seit Juli 2013 bin ich ausgebildete Hundetrainerin und Dogwalkerin.

Ich bin behördlich anerkannt und besitze die unbefristete Erlaubnis nach §11 Abs.1 Satz1 Nr.8f TSchG.

 

Seit August 2016 bin ich Zertifizierte Ernährungsberaterin für Hund & Katze mit dem Schwerpunkt: BARF


Ausbildungen:

Mai 2011 - April 2012 Grundausbildung (Basics) bei dogument 
Mai 2012 - Juli 2013

Spezifische Ausbildung zum Hundetrainer und

Verhaltensberater bei dogument

Mai 2012 - Oktober 2012

Spezifische Ausbildung zum Dogwalker bei dogument

Februar 2016 - August 2016

Ausbildung zur Ernährungsberaterin für Hund & Katze

Schwerpunkt: BARF

nach Swanie Simon


Fortbildungen, Workshops und Vorträge:

21./22.07.2012

Seminar: Körpersprache und Ausdrucksverhatlen

Hund/Hund - Mensch/Hund 

mit Perdita Lübbe-Scheuermann

20.03.2013

Vortrag: Klasse statt Rasse

mit Michael Grewe und Gerd Leder

06./07.04.2013

Workshop: Gegenstandssuche für Anfänger

mit Verena Helfrich

22.10. - 24.10.2013

Trainerworkshop: Körpersprachliches Longieren

mit Sami El Ayachi

13./14.05.2014

Workshop: Kinderkram und Dinopflaster

Einschätzung von Welpen und Junghunden

mit Florence Tribon und Claudia Fries

31.08. - 02.09.2014

Fortbildung bei dogument

Neurobiologische Grundlagen des Lernens und Gedächtnis

ADHS und Aufmerksamkeitsstörungen beim Hund 

mit Robert Mehl und Nadin Matthews

Febr. - Nov. 2015

Fortbildung bei dogument

Mehr als beißen können sie nicht

Kontaktaufnahme und Konfrontation mit Menschen

beißenden Hunden, Therapie und Trainingsansätze

mit Nadin Matthews und Chris Boysen

16./17.09.2017

Fortbildung bei der ZHS Mitteldeutschland

Zughundesport für Trainer


Persönliches

Mit meiner Familie und unseren fünf Hunden Vallace und Arwen (Altd. Schäferhunde), Travis (Husky-Collie-Mix), Nyra (Sib. Husky) und Snorre (Sib. Husky) wohne ich in Adendorf bei Lüneburg.

Erst 2006 erfüllte sich der langersehnte Wunsch nach einem eigenen Hund und so zog Vallace bei uns ein. Der Kleine war nicht ganz einfach und so befasste ich mich immer mehr mit Hunden, deren Erziehung und Bedürfnissen.

Vallace sollte auch nicht alleine bleiben, dass war von Anfang an klar und so folgte ca. anderthalb Jahre später seine Halbschwester Arwen. Sie stellte mich vor neuen Herausforderungen - ihr verdanke ich letztendlich die Ausbildung zum Hundetrainer :) -

Ein weiterer Hund war nicht geplant, doch dann kam Lotti zu uns. Da wir Lotti im Vorwege schon kannten, war uns klar, dass wir sie nehmen, bevor sie evtl. in andere Hände geht. Drei Hunde sollten nun auch genug sein, dachten wir. Doch dann als ich noch ehrenamtlich im Tierheim tätig war, lief mir der 12 Wochen junge Travis sozusagen über den Weg. Kurzerhand nahm ich ihn nach dem Sommerfest im Tierheim mit, ohne dass meine Familie etwas wusste. Der Familienrat war sofort einberufen, als ich mit dem Knirps nachhause kam. Kurzerhand wurde entschlossen, dass er bleibt. Lotti und Travis waren sofort ein Herz und eine Seele. Für Travis war es ein sehr großer Verlust, als Lotti von uns ging. 

Eine ganze Weile verging und der Wunsch nach einem erneuten Hund vor allem von unserem Sohn wuchs. Er konnte kaum den Tag abwarten, bis wir Nyra unsere Huskydame abholen durften. Travis hat sich sofort in Nyra verliebt und tobte mit ihr durch den Garten.

Sie hat auch sehr viel Narrenfreiheit bei ihm. Das einfache Spaziergänge nicht ausreichen werden war klar, Huskies wollen rennen und ziehen, dass steckt in den Genen (es gibt bestimmt auch ein paar Ausnahmen). Somit kam ich dann auch zum Zughundesport. Ich befasste mich immer mehr mit Huskies und dem Zughundesport und so langsam kann man wohl sagen, ja ich bin vom Husky-Fieber infiziert. Denn unser neuestes und jüngstes Familienmitglied ist Snorre ein weiterer Husky. Mal sehen was noch alles passiert und kommt. Ich bin gespannt.


Vallace

Arwen

Travis

Nyra

Snorre